Club ist stolz: Der Nachwuchs ist im Modellflugverein gut vertreten

hkk_klcjubilaeumsausstellung Zum 35-jährigen Bestehen des Vereins hat der Kelkheimer Luftsportclub Modellflugzeuge im Pfarrzentrum in der Feldbergstraße ausgestellt. Dem Verein geht es aus verschiedenen Gründen gut im Moment.


 

Kelkheim Michael Günther hat in einem Punkt Glück. Sein erstes Modellflugzeug hat er einst zusammen mit seiner Ehefrau gebaut, die hat also durchaus etwas übrig für das Hobby ihres Mannes. Das können nicht alle der Freizeitpiloten für sich sagen, und das kann dann auch schon einmal Stress geben. Klassischer Anlass: Auf dem Kontoauszug taucht eine Abbuchung von 1000 Euro auf für einen Flugzeugmotor.

Keine Misstöne
Zur Jubiläumsausstellung gibt es freilich keine Misstöne, im Gegenteil. 146 Namen stehen derzeit auf der Mitgliederliste, das sind nicht wenige. Und besonders gut gefällt den Verantwortlichen, dass der Nachwuchs gut vertreten ist. Das ist längst nicht in allen Vereinen so. «Wir haben uns auch um die Jugend gekümmert», macht Günther klar, dass die Jugendlichen nicht von selbst kommen. Attraktiv ist sicher, dass sowohl die zum Zug kommen, die gerne basteln, als auch die, die nur fliegen wollen.

Vereinsboss Günther ist einer derjenigen, die gerne basteln. Deshalb hat er sich mit seinem letzten Modell auch für eine Bellanca Super Decathlon entscheiden, ein Flugzeug aus Holz. «Da kann man leichter Reparaturen machen», sagt Günther. Einen Kunststoffrumpf zu flicken, das führt selten zu befriedigenden Ergebnissen, während sich eine Holzkonstruktion immer wieder herstellen lässt.

Trotzdem ist Günther froh, dass seine Maschine bislang noch keine Bruchlandung hingelegt hat oder gar abgestürzt ist, immerhin hat sie rund 3000 Euro gekostet. Kleinere Blessuren hat es gegeben, aber so etwas lässt sich richten. Mehr als drei Meter Spannweite hat das Modell, an dem Günter ein halbes Jahr gebaut hat. Wie das Original wird das Modell für den Kunstflug, aber auch als Segelschlepper eingesetzt. Immer wieder bringt Günter mit seiner Maschine Segelflugmodelle in den Himmel.

Segeln und Benzinmotoren, das sind im Modellflug längst nicht mehr die einzigen Antriebsarten. Weil die Akkus immer leistungsfähiger, leichter und auch preiswerter werden, sind die Flugzeuge mit Elektromotoren auf dem Vormarsch. Freilich müssen diese Akkumulatoren aufgeladen werden, und dafür reichen Autobatterien und andere Notlösungen längst nicht aus. «Der Akku ist noch nicht voll, aber die Autobatterie schon leer», so Günther.

Stromanschluss
Also muss ein Elektroanschluss her, und das wird auf dem Vereinsgelände zwischen dem Golfplatz und der B519 gerade vorbereitet. Gespräche mit dem Stromversorger wurden schon aufgenommen. Und neuerdings ist auch eine andere Voraussetzung erfüllt – der Verein kann längerfristig auf seinem Gelände bleiben. Dieses gehört der Stadt, aber wie Bürgermeister Thomas Horn unlängst berichtete, hat der Luftsportclub einen neuen Pachtvertrag über 25 Jahre bekommen. Das beruhigt die Modellflieger erheblich, denn im vergangenen Jahr wurde in Kelkheim heftig darüber diskutiert, den Golfplatz am Hof Hausen in dieser Richtung zu vergrößern. Der Bürgermeister hatte dies befürwortet, konnte sich aber gegen den Widerstand, der aus verschiedenen Richtungen kam, nicht durchsetzen. bt

Quelle: Höchster Kreisblatt 17. Oktober 2010


Zum Seitenanfang
JSN Boot template designed by JoomlaShine.com
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen